Start in den Herbst 2019

Nach unserer wohlverdienten Sommerpause startete unser musikalischer Herbst mit einigen Musiker Geburtstagen. Die erste Party im neuen Aufenthaltsraum feierte Ehrenobmann Alois Reinisch mit seinem 80ten Geburtstag. Bald darauf gab es ein Geburtstagsständchen für unsere Obfrau Maria Hermann zu ihrem 50er. Eine Woche später durften wir Ehrenobmann Uli Mayerhofer zu seinem 60er gratulieren. Als letztes konnten wir, mit ein bisschen Verspätung, auch unseren Fritz Hierhold zu seinem 80er hochleben lassen.

Der neue Aufenthaltsraum konnte jedoch nicht nur bei Geburtstagsfeiern optimal genutzt werden, sondern auch bei den musikalischen Nachbesprechungen nach den Musikproben. Und wir hatten besonders viel zu Proben, denn ein Terminreicher Herbst erwartet uns.

Zum einen probten wir fleißig für die Feierlichkeiten im Rahmen des Jubiläums mit unserer Partnergemeinde in Nimis. Auf diesen Auftritt freuten wir uns alle. Obwohl das Wetter vor Ort dann leider seinen eigenen Willen hatte und massenhaft Regen vom Himmel fiel, konnten wir unsere Musik den Gästen in Nimis darbringen. Besonders spannend waren die Aufräumarbeiten, damit sämtliche Notenständer und Instrumente wieder einigermaßen trocken und sauber den Weg nach Hause finden konnten.

Bald darauf folgte unser jährlicher Frühschoppen beim Franziskusmarkt vor dem Cafe Eberle. Bei herrlichem Sonnenschein konnten wir den Marktbesuchern die Zeit mit bekannten und unbekannten Melodien verschönern.

Franziskusmarkt Frühschoppen

Eine Woche später durften wir besonders früh aufstehen, denn der Radiofrühschoppen in der Steinhalle stand am Terminkalender. Obwohl einige von uns beim Soundcheck noch etwas müde waren, konnten wir dann live unser Potential nicht nur den Gästen im Saal, sondern sogar ganz Österreich präsentieren.

Man könnte denken, dass wars mit den Auftritten im Herbst. Doch nein, falsch gedacht. Eine Woche später folgte das Erntedankfest und am Nationalfeiertag umrahmten wir musikalisch die Eröffnung des neuen Kindergartens.

Unser vorletzter gemeinsamer Auftritt in diesem Jahr war dann das Totengedenken, gemeinsam mit den Kameraden des Kameradschaftsbundes und einer angemessenen Abordnung der Lannacher Feuerwehren.

Last but not least:

Einige von uns waren beim Einräumen der neuen Räumlichkeiten auch in der Proben- und Arbeitsfreien Zeit fleißig.

Ein großer Dank an alle fleißigen Hände.

Allen voran an Kurt Hermann, der mit seinen Tischlerfähigkeiten nicht nur sämtliche Kästen aufgestellt hat, sondern auch an die jeweiligen Räume angepasst hat.

DANKESCHÖN!